Über den Herausgeber

Heilpraktiker ... und homöopathiebegeistert seit 1991


Kurzer Lebenslauf

  • Thomas Schweser, * 1963 in Gau-Algesheim (zwischen Bingen und Mainz)
  • Kindheit, Schulzeit und Studium in Bingen am Rhein, Dipl.-Ing. (FH) Elektrotechnik/Nachrichtentechni
  • Intensives Studium der Klassischen Homöopathie seit 1991, Heilpraktiker seit 1997
  • Seit 2014 wohnhaft in Weilheim (ca. 50 km südwestlich von München), zusammen mit Eva Michetschläger (Heilpraktikerin für Psychotherapie)


Medizinisch-homöopathische Ausbildung

  • Heilpraktikerausbildung 1995-1997 in Mainz mit anschließender amtsärztlicher Prüfung (1997) beim Gesundheitsamt Mainz
  • Studentischer Homöopathie-Arbeitskreis der Universität Mainz (1991-1997)
  • Dreijahreskurs bei Heilpraktiker Bernd Schuster in Diez/Lahn
  • Saarbrückener Homöopathie-Arbeitskreis von Karl-Josef Müller (1993-1997)
  • Einjähriger Homöopathiekurs an der Homöopathie-Fachschule in Gauting (1998/1999)
  • Fortbildungen, u.a. bei Georgos Vithoulkas, Dr. Roger Morrison, Dr. Willibald Gawlik, Dr. Nandita Shah, Henny Heudens-Mast, Dr. Divya Chhabra, Marco Riefer, Dr. Massimo Mangialavori, Rink Stuut, Dr. Guy Kokelenberg, Gerhard Ruster, Deborah Collins, Dr. Roman Hör, Dr. Andreas Richter; in den letzten Jahren v.a. bei Dr. Michal Yakir, Dr. Jayesh Shah, Dr. Mahesh Gandhi und den Dres. Bhawisha und Shachindra Joshi
  • Seit 2000: Über 100 Fortbildungen bei Karl-Josef Müller (aufgrund meiner Tätigkeit als Seminarveranstalter)


Tätigkeiten im Bereich der Homöopathie

  • Seit 2000 bundesweite Ausrichtung von Homöopathie-Fortbildungen, v.a. von Karl-Josef Müller (5 bis 8 Seminare/Jahr), aber auch mit anderen Referenten wie Wyka Evelyn Feige (Berlin), Christoph Schlüter (Weingarten), Monika Kittler sowie dem Homoeopathia-viva-Kongress 2016 (verschiedene Referenten) in Bingen.
  • Übersetzung der homöopathischen Prüfungen von Granit, Marmor, Kalkstein, Vakuum, Salix fragilis (Bruchweide), Ignis alcoholis (Feuer), Succinum (Bernstein) und Olea europaea (Olive) aus dem Englischen ins Deutsche
  • Teilnahme an mehreren Arzneimittelprüfungen, u.a. Bambus (Bernd Schuster) und Ozon (Anne Schadde, Bernd Schuster)


Wie alles anfing ...

Die Idee kam mir im Frühling 2002 in Augsburg, wo ich von 2001 bis 2004 gelebt habe. Beim Nachhauseweg den eigenen Gedanken über Homöopathie im Allgemeinen und Austausch homöopathischer Informationen unter Kollegen im Speziellen nachhängend, kam mir plötzlich die Idee, dem Ganzen eine Plattform im Rahmen einer Zeitschrift zu geben. Im ersten Moment war dieser Gedanke für mich geradezu elektrisierend, fast schon euphorisierend. Sogleich aber meldeten sich Bedenken: Würde ich auch genügend Autoren finden? Und wenn ja, würden diese auch regelmäßig Artikel publizieren wollen? Am gleichen Tag noch nahm ich telefonisch Kontakt auf mit einigen der potenziellen Autoren. Die Antworten versetzen mich wieder in die Hochstimmung des Nachmittages: „Klar schreibe ich regelmäßig Beiträge ... Super Idee, so etwas wie eine Homöopathie-Zeitschrift hatte ich auch schon mal angedacht ... Klar bin ich dabei. Du bekommst den Artikel für die Erstausgabe honorarfrei von mir.“ So und ähnlich lautete der Tenor aller kontaktierten Homöopathinnen und Homöopathen. Die abschließende Bewährungsprobe fand dann beim nächsten Seminar mit Karl-Josef Müller in Augsburg statt, deren Organisator ich seit Herbst 2000 bin. Ein schlicht gehaltener Werbeflyer der geplanten Homöopathie-Zeitschrift erbrachte spontan einen Rücklauf von über 50 % – fast ausnahmslos Abonnementbestellungen! Ab diesem Zeitpunkt hatte ich dann auch von Therapeutenseite die Gewissheit, dass das Projekt laufen würde. Aufgrund steigender Verkaufs- und Abonnentenzahlen war es dann ab der Ausgabe 1/05 möglich, die Zeitschrift im Offsetdruck in optimaler Druckqualität fertigen zu lassen.


Suche nach Beiträgen und Fällen

Mit obiger Suchfunktion können Sie in den Beschreibungen aller Hefte nach Arzneien, Krankheitsnamen, Autoren etc. suchen.

Tipp 1: Der Stern „*“ dient als Platzhalter für beliebig viele Zeichen. Bsp.: „Aceton“ würde nur Seiten finden, die genau dieses Wort beinhalten, „Aceton*“ würde dagegen auch Seiten mit Wörtern wie „Acetonum“ oder „Acetonumverbindungen“ finden.

Tipp 2: Zur Suche von Beiträgen einer Arznei, geben Sie den Namen in ausgeschriebener Form ein. Bsp.: „Acetonum“ würde in der Regel nur Ausgaben anzeigen, die einen Beitrag dieser Arznei enthalten. Führen Sie dagegen eine Suche mit „Aceton*“ durch, würde auch Seiten anzeigen, die diese Arznei nur erwähnen (z.B. als Differenzialdiagnose).


Übersicht über alle Arzneien

Eine alphabetisch Übersicht aller Arzneien finden Sie hier: Gesamtuebersicht.pdf