Gallicum acidum

Aus Galläpfeln der Färbergallwespe gewonnene Gallussäure


Gallicum acidum, ist Gallussäure, gewonnen aus sog. Galläpfeln. Diese sind rundliche Auswüchse an Blättern und Zweigen bestimmter Wirtspflanzen (häufig Eichen), die sich reaktiv nach der Eiablage eines Insektes mittels Legebohrer in das Pflanzengewebe bilden. Mehr zu dieser äußerst eifersüchtigen und aufmerksamkeitsbedürftigen Arznei finden Sie in folgendem Artikel, der der Ausgabe 2/07 entnommen wurde: » Gallicum_acidum.pdf
Suche nach Beiträgen und Fällen

Mit obiger Suchfunktion können Sie in den Beschreibungen aller Hefte nach Arzneien, Krankheitsnamen, Autoren etc. suchen.

Tipp 1: Der Stern „*“ dient als Platzhalter für beliebig viele Zeichen. Bsp.: „Aceton“ würde nur Seiten finden, die genau dieses Wort beinhalten, „Aceton*“ würde dagegen auch Seiten mit Wörtern wie „Acetonum“ oder „Acetonumverbindungen“ finden.

Tipp 2: Zur Suche von Beiträgen einer Arznei, geben Sie den Namen in ausgeschriebener Form ein. Bsp.: „Acetonum“ würde in der Regel nur Ausgaben anzeigen, die einen Beitrag dieser Arznei enthalten. Führen Sie dagegen eine Suche mit „Aceton*“ durch, würde auch Seiten anzeigen, die diese Arznei nur erwähnen (z.B. als Differenzialdiagnose).


Übersicht über alle Arzneien

Eine alphabetisch Übersicht aller Arzneien finden Sie hier: Gesamtuebersicht.pdf