2/05 - Arzneien tierischer Herkunft

Bufo rana, Lac asinum, Lac delphinum, Lac felinum, Moschus, Spongia marina tosta ...

Tierische Arzneimittel in der Homöopathie: Anas indica, Anser anser domestica u.a.
Dieses Heft ist ausschließlich den Arzneien tierischer Herkunft gewidmet. Mit Lac delphinum (drei Kasuistiken) und Moschus moschiferus (zwei Fälle) haben sich kleinere Schwerpunkte heraus kristallisiert. Des Weiteren finden Sie Fälle zu:

- Lac asinum (Eselsmilch)
- Lac felinum
- Lac ovinum (Schafsmilch)
- Spongia marina tosta
- Bufo rana
- Anser anser domestica (Hausgans)
- Anas indica (Indische Laufente)
Lac delphinum

Lac delphinum wurde in den 90ern von Nancy Herrick geprüft. Es ähnelt mit seinem Bedürfnis nach sozialen Kontakten sowie diversen körperlichen Beschwerden der Arznei Phosphor. Folgende drei Fälle und ein Begleitartikel (Arzneimittelbild) gewähren einen Einblick in das Wesen dieser sozialen Tiere und die Symptomatik der potenzierten Delfinmilch.

Ein extrem anhängliches einjähriges Kind mit spastischer Bronchitis, Reizhustenanfälle bis zum Erbrechen, einem ausgeprägten Verlangen nach Krabben und einem sehr starken Bezug zu Wasser und Baden erhielt einmalig Lac delphinum C200 von der Heilpraktikerin Carmen Post (Pliezhausen) verordnet, worauf hin die Beschwerden verschwunden waren (Nachbeobachtungszeit vier Jahre).

Heuschnupfen und Asthma waren die Hauptbeschwerden des Patienten von Francoise Deschamps (Gönnheim), mit dem die Anamnese in heiterer und unbefangener Stimmung verlief. Neben einer ausgeprägten Freiheitsliebe waren ein Verlangen nach Schönheit, Spaß und einem schönen Körpergefühl sehr auffallend. Die Arzneiwirkung setzte unmittelbar ein, es gab nie wieder einen Asthmaanfall, und auch weitere Nebenbeschwerden wie Husten, Narben auf der Stirn und Jucken der Haut nach dem Duschen verschwanden dauerhaft.

Der Behandler Marco Riefer (Freiburg) verordnete Lac delphinum einer Frau, die wegen Ulcus ventriculi, depressiver Verstimmung und Kopfschmerzen homöopathische Hilfe aufsuchte.

Der Lac-delphinum-Block wird ergänzt durch einen weiteren Artikel des Herausgebers Thomas Schweser, mit biologischen Hinweisen zum Tier sowie zentralen Aspekten aus zwei Prüfungen und einem weiteren Fall.


Moschus moschiferus

Der Moschushirsch Moschus moschiferus wurde von Samuel Hahnemann in die Homöopathie eingeführt. In dem Moschus-Fall von Karl-Josef Müller (Zweibrücken) wie auch in dem von Karl Nolden (Aachen) wiesen die Patienten starke Erwartungs- und Versagensängste auf – sexuell wie gesellschaftlich. Karl-Josef Müller schreibt: „Einerseits wird Moschus geprägt durch einen Mangel an Selbstvertrauen. Erwartungsspannung ist Ausdruck dieser Unsicherheit, äußeren Anforderungen genügen zu können. Die Versagensangst kann so groß sein, dass sie zu einer völligen Blockierung geistiger Fähigkeiten führt ... Bloßstellung, Beschämung und Erniedrigung drohen ... Das typische Empfinden in all diesem Versagen ist das von Bodenlosigkeit, Fallen, Versinken etc., nachdem er in Fantasie Höhenflüge durchlebt hat ... Dergestaltige innere Unsicherheit im Verbund mit äußerem Erwartungsdruck und überhöhtem Selbstanspruch enthalten aber auch schon per se die Konsequenz eines Absturzes oder Falls.“
Die Suche im Repertorium mit Hilfe einer homöopathischen Software, erbringt schnell eine Vielzahl passender Rubriken zur oben erwähnten Moschus-Thematik:
Gemüt – Träume – Fehlschläge, Misserfolg, Versagen
Gemüt – Träume – Kränkung
Gemüt – Wahnidee, Einbildung – Fallen – er sei im Begriff zu – Höhe, aus der
Gemüt – Wahnidee, Einbildung – Höhe gehoben zu werden, in die – fallen, mit Furcht zu


Weitere Milchmittel: Lac felinum, Lac ovinum und Lac asinum

Neben der Delfinmilch haben noch folgende Fälle dreier weiterer Säugetiere den Weg in diese Ausgabe gefunden:

Lac felinum: Fall von Monika Kittler bei einer Frau mit rezidivierenden Abszessen, Pilzinfektionen und Wurmbefall in der Vergangenheit sowie einem ausgeprägten Wunsch nach Freiheit und Unabhängigkeit.

Lac ovinum: Eine Frau, bei der Trennungs- und Verlusterlebnissen ein tiefes Gefühl von Verlassenheit, Schutz- und Wehrlosigkeit und Lähmung und Schwäche hinterlassen haben. Ihre Hilflosigkeit und Unzulänglichkeitsgefühle münden in Angst- und Panikzustände, lassen sie in Depressionen verfallen und am Leben verzweifeln. Unter Lac ovinum konnte sich die Patientin aus ihrem „schwarzen Loch“ befreien, und in den folgenden fünf Jahren unterstützte dieses Mittel sie in den immer weniger bedrohlich erlebten Krisen auf allen Ebenen. Körperliche Beschwerden waren stechende Magenschmerzen mit Sodbrennen, chronische HWS-Verspannungen, Vaginalmykosen und Schwindel und Schwächezustände in Zusammenhang mit niedrigem Blutdruck (Therapeutin: Gertraude Kittler, Gütersloh).

Lac asinum: Die Eselsmilch  ist eine Arznei, die mit einer der Bariumverbindungen verwechselt werden kann: schüchtern, mutlos, ängstlich gegenüber Unbekanntem und mit der Furcht, sich zu blamieren und von anderen ausgelacht und schikaniert zu werden. Nach der Verordnung von Lac asinum verschwanden im Rahmen der klassisch-homöopathischen Behandlung alle allergischen Beschwerden des Patienten. Innerhalb der vierjährigen Nachbeobachtungszeit musste Lac asinum kein einziges Mal wiederholt werden! (Behandlerin: Birgit Nalepa, Waldmohr.)


Bufo rana

Die Erdkröte Bufo rana wurde von Karl Nolden (Aachen) einem hyperaktiven Kind mit phasenweise aggressivem Verhalten verordnet, nachdem die Nachtschatten Bell. und Mand. keinen dauerhaften Therapieerfolg erbracht hatten. Erst ein Jahr nach der Erstverordnung von Bufo C200 war die erste Mittelwiederholung notwendig. Wieder wirkte Bufo zuverlässig, laut der Mutter „als ob ein Schalter umgelegt worden sei.“

Eine weitere Bufo-Kasuistik finden sie in der Ausgabe 2/07 - Kinder.


Spongia marina tosta

Einen sehr aufschlussreichen Beitrag zu Spongia marina tosta, einer häufig akut verordneten tierischen Arznei bei kruppartigem Husten, hat der in Freiburg praktizierende Heilpraktiker Marco Riefer verfasst. Der Fall gewährt einen Einblick in die chronische Dimension von Spongia tosta (Meeresschwamm). Bei der Patientin, die wegen eines seit Wochen anhaltenden subakuten Hustens in Behandlung gekommen war, verschwand nicht nur der Husten innerhalb kurzer Zeit nach Verordnung von Spongia, sondern es kam auch zu einer Besserung diverser chronischer Beschwerden: der rezidivierende Scheidenpilz trat kein einziges Mal mehr auf und die Werte der PAP-Abstriche änderten sich innerhalb des dreijährigen Behandlungszeitraumes von IIId über IIa auf letztendlich unauffällige Befunde! Auch die klaustrophobischen Angstattacken besserten sich wesentlich. Abschließend geht der Autor noch auf einige homöopathische Schwerpunkte der bekanntesten Meeresarzneien (Calc., Sep., Aq-mar., Murx., Aster., Medus., Lac-del.) ein.


Anser anser domestica - die Hausgans

Ein Artikel widmen sich der Hausgans Anser anser domestica. Wie die Therapeutin Graziella Sanzo (Saarbrücken) diese Vogelarznei für eine Frau mit Angstzuständen und Herzrhythmusstörungen gefunden hat, können Sie auf knapp acht Seiten in der Herbstausgabe 2005 der Homoeopathia viva lesen.


Anas indica – die indische Laufente

Die beiden finalen Artikel befassen sich mit einem Vogel, der hauptsächlich auf dem Wasser lebt, Anas indica, die indische Laufente. Vivien Schlitter gibt einen Fall wieder, den die indische Ärztin Dr. Chetna N. Shukla 2004 bei einem Seminar in Potsdam vorgestellt hat. Die Prüfung dieses Tieres, die auch in einer deutschen Übersetzung als Buch vorliegt, ergab ein klares emotionales Bild: die PrüferInnen empfanden ein starkes Gefühl des Nicht-geliebt-Seins; sie mussten deswegen viel weinen und verspürten den starken Wunsch nach Nähe, Angenommensein und „wirklicher Herzensverbindung“. Dieses Gefühl der mangelnden Nestwärme ging einher mit der deutlichen Empfindung, hässlich zu sein.

Diese emotionalen Aspekte wie auch die körperlichen Prüfungssymptome werden in dem zweiten Artikel als Arzneimittelbild von Anas indica von Thomas Schweser ausführlicher beschrieben.


Zur Schnellübersicht über alle Ausgaben.

Nach oben.


Suche nach Beiträgen und Fällen

Mit obiger Suchfunktion können Sie in den Beschreibungen aller Hefte nach Arzneien, Krankheitsnamen, Autoren etc. suchen.

Tipp 1: Der Stern „*“ dient als Platzhalter für beliebig viele Zeichen. Bsp.: „Aceton“ würde nur Seiten finden, die genau dieses Wort beinhalten, „Aceton*“ würde dagegen auch Seiten mit Wörtern wie „Acetonum“ oder „Acetonumverbindungen“ finden.

Tipp 2: Zur Suche von Beiträgen einer Arznei, geben Sie den Namen in ausgeschriebener Form ein. Bsp.: „Acetonum“ würde in der Regel nur Ausgaben anzeigen, die einen Beitrag dieser Arznei enthalten. Führen Sie dagegen eine Suche mit „Aceton*“ durch, würde auch Seiten anzeigen, die diese Arznei nur erwähnen (z.B. als Differenzialdiagnose).


Übersicht über alle Arzneien

Eine alphabetisch Übersicht aller Arzneien finden Sie hier: Gesamtuebersicht.pdf